• Schönes lässt sich schwer beschreiben...
    Mitreißende Erlebnisse, bewegende Gefühle, Freude über die eigene Leistung, stolz auf das Team:
    - Das alles kann man in einem Hochseilgarten erleben.
    Mitte der neunziger Jahre kam die Idee der high-ropes-courses (Hochseilgärten) aus den USA nach Europa und belebte die Erlebnisorientierte-Trainings-Szene beträchtlich.

    Für jede Gruppe, Firma, Klasse, jedes Projektteam usw. bietet sich im Hochseilgarten, begleitet von geschulten Sicherheitstrainern, die Chance den Horizont der Möglichkeiten neu zu entdecken. Alle Übungen werden erlebt, reflektiert und ausgewertet. Handlungsvereinbarungen werden getroffen.

02

Erlebnispädagogik

"Die Dinge,
die wir wirklich wissen,
sind nicht die Dinge,
die wir gehört
oder gelesen haben,
vielmehr sind es die Dinge,
die wir gelebt,
erfahren und empfunden
haben."

Calvin Woodwards

Bildergalerie

 

Mehr Fotos?

Im südlichen Teil Idsteins ist in dem Bereich, "Über dem Schlagbach", auf der ehemaligen Hallenschwimmbadliegewiese ein Seminarhochseilgarten entstanden.

An insgesamt 5 einzelnen Elementen haben die Teilnehmer die Möglichkeit sich selbst und Ihre Gruppe kennen zu lernen. Sämtliche Sicherungsfunktionen laufen redundant, d. h. doppelte Seilsicherung für jeden Teilnehmer. Die einzelnen Übungen werden von 3 bzw. 2 oder einer Person bewältigt, alle anderen Teilnehmer stehen zur Sicherung an den Umlaufseilen. Jeder Teilnehmer trägt Komplettklettergurt, Helm und Handschuhe. Im Anschluss wird jede Aktion reflektiert und ausgewertet und die nächste in Angriff genommen. Am Ende wird das gemeinsame Erlebnis im Seminarraum oder Hotel vollständig ausgewertet.

Hochseilgärten werden individuell zwischen Masten konstruiert. Die Masten sind 15 m lang, bis zu 3 m davon werden im Erdboden versenkt und haben einen Durchmesser von ca. 30 - 50 cm und sind entsprechend imprägniert. Die Verbindungen zwischen den Masten erfolgt mit Stahlseilen und entsprechenden Verbindungselementen (z. B. Strandvise, Schraubhaken, Schnellkettenglieder usw.) aus dem professionellen Personenkletterschutz. Alle Elemente sind konstruktionstechnisch und statisch aufeinander abgestimmt und nach u. a. europäischen Standards und deutschen Industrienormen gebaut. Alle Anlagen sind TÜV - geprüft.

Bei einer Erwachsenengruppe beträgt die Gruppengröße 12-16 Personen, bei einer Jugendgruppe oder Schulklasse kommen bis zu 28 Personen zusammen. Alle Gruppen werden von geschulten Trainern angeleitet und begleitet, keiner ist alleine unterwegs. Die Lärmbelastung ist als gering zu betrachten. Intensives Erleben und Erfahren wird ab und an von freudigen Erfolgsrufen begleitet. Die Belastung durch Anfahrten und Parkplatzsuche ist gering, da die Erwachsenengruppen gemeinsam ankommen und die Jugendgruppen mit Bus oder Bahn anreisen. Über das Jahr gesehen kommt eine Belegungsfrequenz von bis zu 20- 30 Trainingstagen zusammen. Dazu gehört auch der Samstag und 1-4 mal im Jahr "Offene Angebote" oder Werbeveranstaltungen am Sonntag. Der Seminartag beginnt zwischen 8-9 Uhr und endet am Nachmittag gegen 16-18 Uhr.